Das Wörterbuch der Gemeinplätze

ja – was ist das?

Mir fiel kürzlich Gustave Flaubert’s „Wörterbuch der Gemeinplätze in die Hände.

Flaubert hat Gemeinplätze einmal als “ zu gängiger Volksdummheit verkommener einsigster Geistesblitz bezeichnet“.Dem kann ich nicht ganz folgen und so seien einige Kostproben – dieses wirklich unterhaltsamen Buches – vorgebracht.

„Orden- Man mache sich lustig darüber aber man strebe sie an und hat man dann einen, immer sagen man habe sich nicht darum gerissen.

Treu – nicht zu trennen von >> Freund<<, >>Hund<< und >>Glauben<<

Kahlköpfigkeit – immer verursacht durch das Wälzen großer Gedanken

Göttermord – man entrüste sich darüber, obgleich das Verbrechen nicht gerade häufig ist

Dokumente – Alle Dokumente sind immer von >>ungeheurer Wichtigkeit<<. – Man hat noch keinen Verschwörer verhaftet, der keine höchst kompromitierenden Dokumente bei sich getragen hätte.“

zitiert nach der Ausgabe des Piper Verlages von 2000.

 

Autor: Angtarion

"Si hortum in bybliotheca habes, deerit nihil" Marcus Tullius Cicero

Schreibe einen Kommentar