Mein Lieblingszitat

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=A311CnTjfos

Für die die des Englischen nicht so mächtig sind hier die Übersetzung der Kernpassage:

„Nicht der Kritiker zählt; nicht derjenige, der darauf aufmerksam macht, wie der Starke fällt oder wo der, der anpackt, es besser hätte machen können. Die Anerkennung gebührt dem, der tatsächlich in der Arena steht, dessen Gesicht staubig und verschwitzt und voller Blut ist; der sich wacker bemüht; der sich irrt, der wieder und wieder scheitert, weil es kein Bemühen ohne Fehler und Schwächen gibt; aber der sich tatsächlich bemüht, Taten zu vollbringen; der großartige Begeisterung, großartige Hingabe kennt; der seine Kraft auf eine ehrenwerte Sache verwendet; der im besten Falle am Ende den Triumph einer großen Leistung kennt und der, im schlimmsten Falle, sollte er scheitern, zumindest bei einem kühnen Versuch scheitert, so dass sein Platz nie bei den kalten und furchtsamen Seelen ist, die weder Sieg noch Niederlage kennen.“

Besprechung „Neue Erkenntnise zum elsterglazialen Eisstausee in Sachsen und Böhmen (in Geologica Saxonica 5/2010)

Ich möchte nachfolgend eine Publikation vorstellen welche mir besonders wichtig ist. „Besprechung „Neue Erkenntnise zum elsterglazialen Eisstausee in Sachsen und Böhmen (in Geologica Saxonica 5/2010)“ weiterlesen

Nebel

Hochwald im Nebel – mit freundlicher Genehmigung von Annette Schmücker-Schulze

Nebel nimmt uns Menschen zum einen die Orientierung und zum anderen den wichtigsten Sinn um Gefahren (z.B. Abbrüche ) zu erkennen. D.h. es ist das Gebot möglichst schnell ein Lager aufzuschlagen. Nebel verdichtet sich meist recht schnell, d.h. wenn der Nebel beginnt aufzuziehen muss recht schnell ein halbwegs geeigneter Platz gefunden werden. Meist wird er nicht optimal sein. Ein weiteres Problem ist: da die Gefahr des Verirrens besteht, kann man nicht groß Material zusammen suchen um das Lager zu bauen. Man wird das nehmen müssen was man dabei hat und was man unmittelbar am Lagerplatz findet. Wer jetzt stabile Rettungsdecken (die von der BW oder der US Army) dabei hat kann gut ein Zelt improvisieren. Ein Trapperbett muss aus den Materialien vor Ort gebaut werden. Doch Laub ist im Herbst oft nass, dagegen helfen zwei große Müllsäcke. Wie Ihr seht, man kann so etwas meistern. Gut ist wenn man an Tagen die dazu neigen beizeiten etwas Anzündeholz (und Zunder sowieso) besorgt. Anzündeholz muss besonders trocken sein und am (Not-) Lagerplatz wird man es eher nicht finden (das wäre zu großes Glück). Ein warmes Kleidungsstück zusätzlich hilft ebenfalls. Aber ehe ich mich verliere, was ist der Kern?

  • Schon bei Beginn des Nebels Ressourcen sammeln und nach geeigneten Lagerplätzen Ausschau halten.
  • Wenn der Nebel zu dicht wird, ist weitergehen gefährlich und es muss gelagert werden
  • Es ist schön Bushcraft zu betreiben, aber die Lage wird Dir nicht die Zeit dazu geben, auf Deine Ausrüstung wird es ankommen (und was Du daraus machst).

Three words

“In all your years and all your travels,” I asked, “what do you think is the most important thing you’ve learned about life?”

He paused a moment, then with the twinkle sparkling under those brambly eyebrows he replied: “In three words, I can sum up everything I’ve learned about life. It goes on. In all the confusions of today, with all our troubles . . . with politicians and people slinging the word fear around, all of us become discouraged . . . tempted to say this is the end, the finish. But life — it goes on. It always has. It always will. Don’t forget that.

(Robert Frost)

Zur Erklärung: dieses Zitat stammt aus einem Gespräch mit dem Journalisten Ray Josephs und ist im englischen Sprachraum recht bekannt.

Winter

Wintermorgen am Fluß

Von einem russischen Künstler mit dem ich -durch meine Suche nach Bildern für meine Blogartikel-  lose im Kontakt bin habe ich diese beiden Winterbilder geschickt bekommen. Sie passen so recht zu dem was uns die Wetterfrösche für das kommende Wochenende angkündigen.

Im Winterwald