Auf ein Wort!

“Die DDR wollte Gehorsam und zog Widerständler heran, unser Staat will den mündigen Bürger und erntet ein Schulterzucken. Im gewissen Sinne ist es einfacher, in einer Diktatur auf die Straße zu gehen als in einer demokratischen Gesellschaft, die unzählige Möglichkeiten für Ablenkung und für Freizeitspaß bietet. Aber der Staat greift weiterhin ständig ins Leben des Einzelnen ein. Geistige Unterdrückung gibt es auch heute.« Bärbel Bohley

Vermisst

Ich (und andere – diese Regeln sind nicht meine Erfindung) habe hier und anderswo vehement für die folgenden Regeln beim Wandern (insbesonders wenn man alleine geht!)  plädiert:

– hinterlasse immer  Deine geplante Route (gib auch Eventualitäten mit an, z.B. “..wenn die Zeit reicht will ich nach Höhlen am Silberkopf suchen”)

-hinterlasse bei jemanden zuverlässiges geplante Rückkehr Zeit und ab wann Alarm ausgelöst werden soll.

-sei auf den Notfall vorbereitet „Vermisst“ weiterlesen