Polnische Verhältnisse

Ich hatte 2019 mal etwas zu einer Begegnung in Masowien geschrieben.

https://cognitatio-saxonia.de/masowien/

Mit den beiden vom Museum bin ich sehr, sehr lose im Kontakt geblieben. Heute habe ich erfahren, dass sie mittlerweilen in Würzburg studieren und arbeiten. O-Ton: “..eine andere als die imprtialistisch polnische Sichtweise ist an polnischen Universitäten nicht mehr akzeptiert..”

Mich erinnert es daran das auch die polnischen Wissenschaftler die an der “Prussia Sacra – Historische Beschreibung der Kirche im Deutschordensland Preußen” gearbeitet haben bereits vor 10 Jahren Polen verlassen mussten und mittlerweilen an der “Polnischen Historischen Mission”, der Julius-Maximilians-Universität Würzburg arbeiten.

Von der Gestalt der Erde

Die Station II. Ordnung auf der Opitzhöhe

Kaum einer der heute sein GPS Gerät sein Navigationsgerät oder althergebracht die papierne Landkarte in die Hand nimmt denkt daran das dies nicht selbstverständlich ist, sondern das Ergebnis der Durchführung der wissenschaftlichen Landesvermessung Ende des 19 Jh.. „Von der Gestalt der Erde“ weiterlesen

Von einem Dorf das eine Stadt werden sollte

Freibank in Naustadt

Naustadt ist ein Dorf im Hochland unweit von Meißen. In der Dorfmitte steht die liebevoll restaurierte Freibank. Die Freibank hat mich zu dem nachfolgenden Beitrag animiert. Freibänke sind die Bänke (Tische) wo nicht zunftgebundene Fleischer ihre Ware vertrieben. In der Regel war ihnen nur gestattet mit minderwertigem Fleische zu handeln. Oft war es Fleisch, das von notgeschlachteten oder verendeten Tieren stammte. Damit standen sie nahe am Abdecker (meist ein Gehilfe des Scharfrichters) und waren damit nicht ehrbar, was wiederum bedeutete sie konnten nicht Zünftige (also Mitglied einer Zunft) sein. Freibankfleischer erfüllten eine wichtige Funktion für die Versorgung der untersten Schicht der Bevölkerung mit Fleisch. Wie stark die Verbindung zum Abdecker war ist regional unterschiedlich gewesen. (Und ich kenne dazu auch keine vergleichende Abhandlung aus der mehr herauszulesen wäre.) Sie waren jedoch – soweit ich es überblicke – nie so ehrlos das sie nur außerhalb der Stadt geduldet wurden. Aber – und das ist hier wichtig- Freibänke sind eine zutiefst städtische Angelegenheit, den nur wo es zünftige Fleischbänke gab, ergibt die Trennung in Zünftige und Freie Sinn. Und das führt uns zur städtischen Geschichte des Dorfes Naustadt

„Von einem Dorf das eine Stadt werden sollte“ weiterlesen

Dörfer die es nicht mehr gibt

Brennendes russisches Dorf – Aufnahme einer Propagandakompanie der Wehrmacht – Quelle: Bundesarchiv Lizenztyp: Wiki Commons free

Ich muss etwas ausholen wie ich zu diesem Thema gekommen bin. Vor wenigen Wochen hat der Innenminister eine Gruppierung namens “Sturm 44- DD” verboten. Eine Gewalt bereite Neonazigruppierung, wie es hieß. Nun ist DD das Autokennzeichen meines Wohnortes. Also interessierte ich mich mehr. DD steht aber in dem Fall für Division Dirlwanger. Ein Name der mir als der eines der übelsten Verbrecher in SS Uniform mir schon untergekommen ist. „Dörfer die es nicht mehr gibt“ weiterlesen