Wallnussbäume, Esskastanien, Brotbäume

Wallnussbaumallee – mit freundlicher Genehmigung von Igor Fodjewkin

Die Idee zu dieser Recherche verdanke ich Margot M. einer Internetbekannten. Ich war im Hochsommer in Oberwartha bei den Fünf Brüdern. Das sind fünf mehr als 400 Jahre alte Esskastanien. Ich schrieb darüber etwas auf Facebook und sie antwortete mir. U.a. schrieb sie das im Zentralmassiv in Frankreich Esskastanien auch Brotbäume genannt werden und gezielt zu Verbreiterung der Nahrungsbasis angepflanzt wurden. „Wallnussbäume, Esskastanien, Brotbäume“ weiterlesen

Katzensprünge – Von der Bienertmühle in Dresden-Plauen über den Hohen Stein zur Heidenschanze von Dresden-Coschütz

Auf schmalen Pfaden

Manchmal reicht die Zeit nicht um groß wohin zum wandern zu fahren. Man hat nur drei oder vier Stunden Zeit, dass Wetter lockt, man will raus. Zeit dafür Dinge zu erkunden die in der unmittelbaren Umgebung sind – eben nur einen Katzensprung entfernt.

„Katzensprünge – Von der Bienertmühle in Dresden-Plauen über den Hohen Stein zur Heidenschanze von Dresden-Coschütz“ weiterlesen

Albertpark und der Turm auf dem Wolfshügel

Blick vom Turm auf dem Wolfshügel. (Quelle: Deutsche Fotothek Dresden)

Dresden durchlief im 19 Jahrhundert eine rasante Entwicklung. War die gewerbliche Struktur Dresdens noch am Ende des 18. Jahrhunderts durch die Befriedigung des Bedarf der Beamten und des Hofes geprägt entwickelte es sich bis 1900 zur sechstgrößten Industriestadt Deutschlands. Die Einwohnerzahl stieg von 90.000 (Mitte des 19. Jh.) auf 555.000. Die Gründe für diese Entwicklung sollen hier nichts zur Sache tun und sind gut in der Literatur nachzulesen.

„Albertpark und der Turm auf dem Wolfshügel“ weiterlesen