Die positive Seite

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=OtWfysyMga8

Während die meisten Medien sich Lustvoll der Negativberichterstattung hingeben habe ich mal ein paar positive Videos zusammengesucht. Warum z.B. die BW und die Medien es dem kleinen Nischenkanal BTB Concept überlassen über die  Hochwasserlagezentrale und den Einsatz der BW zu berichten bleibt mir schleierhaft.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=LWiClsGVL1w
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=89gy8Owq7Hk

Digitale Spiegelreflexkamera versus Smartphone

Ich habe auf den Euronics Trendblog einen interessanten Artikel zu dem Thema Fotografie DSR vs. SMARTPHONE kommentiert. Der Kommentar ist spontan entstanden und ich möchte Euch diese Gedanken nicht vorenthalten. Ich habe meinen ( leicht bearbeiteten) Kommentar unten eingefügt, den ich weiß nicht wie lange der Artikel verfügbar ist. Wie flüchtig das Internet ist sieht man an der verschwundenen Webseite zur Geologie des Döhlener Beckens, eine wunderbare Webseite, leider nur Geschichte.

Hier der Link zum Artikel :

https://trendblog.euronics.de/mobile-web/smartphone-kamera-statt-spiegelreflex-das-spricht-dafuer-90402/comment-page-1/#comment-66988

Mein Kommentar:

Ich habe eine komplette DSR Ausrüstung und habe, von der analogen Fotografie kommend mehr als 30 Jahre Erfahrung in Sachen Fotografie. Die Smartphones sind – meiner Meinung nach – zu einer echten Konkurrenz für DSR Kameras geworden. Ich habe 2019 angefangen jeden Tag 10 bis 20 Kilometer zu gehen. Naturgemäß findet das in den Dämmerungsstunden statt. Man sieht dabei so unglaublich viele Motive. Und noch immer ist das alles entscheidende zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein. Oft ist man das und das Licht malt herrliche Bilder. Eine Zeitlang habe ich Handy und meine Sony Alpha parallel genutzt. Bis auf die Frage des Zoom konnte die DSR nicht Punkten. In Grenzlichtsituationen ist sie sogar deutlich schlechter. Ich produziere jedes Jahr mehrere Kalender in Kleinauflage (bis zu 300 Stück). Format A3 und da sieht man keinen Qualitätsunterschied. Ich nehme mittlerweilen nur noch das Handy mit. So bin ich auch auf diesen Artikel gestoßen, da ich mich stark für das neue Sony Xperia 5 III interessiere. So wie die Ankündigung klingt verbindet es das nützliche aus zwei Welten.Ein Gedanke zum Abschluss. In der analogen Fotografie musste man das Bildergebnis bei der Aufnahme erzielen, in der digitalen Fotografie kommt es nur noch auf den Moment und den Bildausschnitt an, genügend Auflösung vorausgesetzt kann der Rest am Computer bei der Bildbearbeitung geholt werden. Seien wir ehrlich seit es die digitale Fotografie gibt wird ganz viel zuhause nachgearbeitet. Einige wenige Puristen ausgenommen. Und an dem Punkt haben die Smartphones mit KI und Belichtungsausgleich die Nase vorn. Fotografie ist ein Diener, das Foto soll Menschen erfreuen oder Dinge dokumentieren, dass ist der Zweck. Und von dem her sollte man es betrachten.

Tschernobyl

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=pOzJQJ1yAaM&t=5s
Dieser Film veranschaulicht die Ereignisse welche zur Explosion im Reaktor geführt haben. Nach diesem Video wird man auch die Diskussion um bis heute nicht geklärte Details besser verstehen. Angesichts der Debatte darum, ob man Aromenergie nutzen soll, die immer zu Tschernobyl zurück führt, ist ein Verständnis von dem was damals geschehen ist unabdingbar.

Tag des Baumes

Die Erde bei Meißen

Der letzte Sonntag im April ist der Tag des Baumes. Der Tag des Baumes kommt aus der USA. Seit rund 150 Jahren gedenken die Menschen an diesem Tag des Baumes und seiner Bedeutung für den Menschen. Dabei steht nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, sondern auch die mentale Bedeutung der Bäume im Fokus. Seit 1951 wird der Tag auch in Deutschland begangen. Die Motivation damals war ähnlich der 1872 in Nebraska, zuviel hatte der Axt der Menschen um ihn zu schützen und zu nähren weichen müssen. Da die Pionierzeit, hier die kalte Nachkriegszeit-

 

“Pflanz einen Baum,

Und kannst du auch nicht ahnen,

Wer einst in seinem Schatten tanzt,

Bedenke Mensch:

Es haben deine Ahnen,

Eh’ sie dich kannten,

Auch für dich gepflanzt!”

 

Max Bewer (1861 – 1921), deutscher Schriftsteller und Dichter

In dem Sinne: lasst uns die Bäume hegen und schützen!