The Prisoner of Chillon

Künstlerpostkarte von Splitgerber – ohne Titel

Mir fiel ein Konvolut Künstlerpostkarten in die Hand. Darunter die oben stehende Karte, welche mich sofort an Chillon am Genfer See erinnerte (auch wenn es definitiv nicht Château de Chillon ist). Und natürlich an das Gedicht von Byron! Für alle die das schöne (und lange ) Gedicht nicht kennen seien hier die ersten Verse auf deutsch und englisch zitiert.

Der Gefangene von Chillon.

Sonett auf Chillon.

Du Geist der Freiheit, der die Brust erregt, 
Im Kerker leuchtest du mit hellster Pracht, 
Denn in dem Herzen thront dann deine Macht, 
Das nur um deinetwillen Fesseln trägt;

Und wenn man deine Söhn‘ in Ketten schlägt 
Und sie begräbt in dumpfer Mauern Nacht, 
So wird dem Vaterlande Sieg gebracht, 
Wenn ihrer Leiden Ruhm die Welt bewegt.

Chillon, ein Heiligthum sind deine Mauern 
Und deines Kerkers Boden ein Altar, 
In ihn, als wär‘ er Sand, grub Bonnivard

Einst seiner Schritte Spuren, die noch dauern; 
Sie mögen bleiben dort unwandelbar, 
Sie schrei’n um Rache, wo Tyrannen lauern!

Das Gedicht hat 366 weitere Zeilen…

Lord Byron

Sonnet to Chillon

Eternal spirit of the chainless mind! 
Brightest in dungeons, Liberty! thou art, 
For there thy habitation is the heart, 
The heart which love of thee alone can bind; 

And when thy sons to fetters are consigned 
To fetters, and the damp vault’s dayless gloom, 
Their country conquers with their martyrdom, 
And Freedom’s fame finds wings on every wind. 

Chillon! thy prison is a holy place, 
And thy sad floor an altar, for ‚twas trod,
Until his very steps have left a trace 

Worn, as if thy cold pavement were a sod, 
By Bonnivard! – May none those marks efface! 
For they appeal from tyranny to God.

Lord Byron

 

Autor: Angtarion

"Si hortum in bybliotheca habes, deerit nihil" Marcus Tullius Cicero

2 Gedanken zu „The Prisoner of Chillon“

Schreibe einen Kommentar