Zum Thema Feuerstein

Die roten Vierecke markieren die Fundpunkte
© Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN), 2021 www.geosn.sachsen.de

Ich habe zum Thema Feuerstein allgemein hier schon mal etwas geschrieben  (Zum lesen bitte anmelden – beide Beiträge stehen auf “privat” und somit  nur angemeldeten Nutzern zur Verfügung.)

https://cognitatio-saxonia.de/feuerstein-jaspis-flint-und-silex-alles-das-gleiche/

und auch hier

https://cognitatio-saxonia.de/vom-meissner-hochland-gen-erzgebirge-ein-altweg-der-vor-und-fruehgeschichte/

seine – vermutete_ neolithische Nutzung angerissen.

Schachtungsarbeiten, unter anderen, für Hochspannungsmasten gaben neue Beobachtungsmöglichkeiten. Die Funde sind oben kariert. Es tritt fast durchweg gelber Feuerstein auf.  Nur einmal wurde roter Feuerstein gefunden. Die maximale Größe der Fundstücke liegt bei ca 10cm.in der Regel jedoch kleiner. Teilweise lassen sich Ansammlungen in Schichtform beobachten. Am ausgeprägtesten konnte ich es in der Baugrube neben dem Parkhotel in Altfranken beobachten, wurde jedoch verscheucht bevor ich es fotografisch dokumentieren konnte. Vom Augenschein her, könnten dort auch deutlich größere Stücke zwischen den Plänerschichten stecken.

Es scheint so, dass der Feuerstein weiter vom Döhlener Bescken her in Richtung Meißner Hochland streift als in der Literatur bisher dargestellt.

Autor: Angtarion

"Si hortum in bybliotheca habes, deerit nihil" Marcus Tullius Cicero

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.